Berichte über das Clubleben und die Turniere

Sie können hier mehr über die Ereignisse eines Turniertages und das Clubleben lesen.

Gänsebraten und Turnierabschluss

 

Traditionell wird in der Zeit um St. Martin auch um die nach ihm benannte Gans gespielt. Sicher ist hierbei immer, dass jeder Teilnehmer am großen Gänseessen nach dem Turnier teilnehmen kann. Ungewiss ist, wer sich durch gutes Spiel die Chance auf ein weiteres Gänsemenü sichert. Die Gewinner sollten ein Körbchen mit Gänsekeule, Kraut und Wein nach Hause nehmen können.

Übrigens hörte man in der Vergangenheit, dass durch den Inhalt des Korbes schon manche Schwiegermutter überrascht und zum Kochen gebracht wurde.

Bevor sich aber die Teilnehmer über ihren Gänsebraten freuen konnten, spielten sie im flotten Chapmann-4er die letzte Turnierrunde des Jahres in Hude. Es herrschte eine lockere Stimmung bei erstaunlichen Temperaturen im Bereich von 15 Grad. Und das am 8. November. Die ungewöhnliche Wärme bescherte im Durchschnitt eher gewöhnliche Ergebnisse. Ein Flight konnte sich deutlich mit 8 Zählern von den anderen Spielern abheben. Sie erspielten ein Nettoergebnis von 49. Da sind wir jetzt schon auf die nächsten Einzel der Beiden in 2016 gespannt. Sicher wird da noch einiges am Handicap passieren. Wir gratulieren Nicole Maxidis-Phillippou und Nikos Phillippou zum Nettosieg.

Den 2. Platz belegten Manuela und Ralf Hegeler und der 3. Platz (Punktgleich und im Papierstechen entschieden) ging an Margrit und Wolfgang Friedrich.

Übrigens hatten die Nettosieger großes Glück. Sie meldeten sich noch kurzfristig für das Turnier an, aber leider fehlte ein weiteres Paar, welches mit auf die Runde gehen wollte. Was nun? Einen Zähler braucht man schon für ein 4er Wettspiel. Jetzt war Marion's Einsatz gefragt. Sie telefonierte mit einigen ihr Bekannten, die aber alle verhindert waren. Zum Glück erreichte sie noch Marlies Kreuteler. Sie erklärte sich sofort bereit, den Flight als Zählerin zu begleiten. Wie man anschließend hörte, haben sich die drei wunderbar verstanden und einen schönen Tag genossen. Dank an Marlies und Marion für ihren Einsatz.

Die Bruttosieger, neben Gänsekeulen damit auch die Gewinner unseres Gänsepokals, wurden Uwe Vetter und Jan Möller. Mit einem super Ergebnis von 33 Punkten haben auch sie sich deutlich von den Mitspielern abgesetzt. Mit 2 Zählern und einer 74 spielten sie nur knapp an der 72er Runde vorbei. Herzlichen Glückwunsch!

Ganz pragmatisch ging nach dem Turnier eine Spielerin vor, indem sie Bag und Wagen einer Reinigung unterzog. Das von der Golfsaison gezeichnete Bag fuhr samt Wagen wie von Geisterhand gezogen in den See. Eine schnelle Rettungsaktion verhinderte Schlimmeres. Das Material wurde ruckzuck aus dem See geborgen und kann nach dieser "Reinigungsaktion" jetzt ganz in Ruhe wieder trocknen. Nach dem Schreck wurde mit den Flightpartnern darüber gelacht und mit einem Gläschen angestoßen.

Andere Golfer versenkten lediglich Bälle im See. Sie verließen sich z.B. an Bahn 9 auf ihre Spielpartnerin, deren Ball  natürlich souverän auf dem Grün landete. Dank ihr konnte sich Wolfgang W. eine 4 notieren. Die zuletzt gespielte 9 an der 9 dürfte damit vergessen sein. 

Feucht und fröhlich ging es in einem anderen Flight zu. Nachdem das Spiel und damit die Punkte nicht mehr zu retten waren, motivierten sich die Spieler mit einem Glas Prosecco. Das letzte zu spielende Loch auf der Bahn 10 absolvierten sie meisterhaft. Die Vier waren weit von der Chance eine Gans zu gewinnen entfernt. Das Tagesmotto konnte also nur lauten: Vegetarische Weihnachten ohne Gans sind viel gesünder. 

Im Flight mit der "Quotenfrau" (3 Herren spielten mit einer Dame) wurden im Anschluss bei bester Stimmung auch noch Sympathiepunkte für die freundlich(st)en Mitspieler vergeben. @Bernd K. - Charles Aznavour dankt.

Jede Menge Sympathiepunkte sammelte auch das Team unserer Gastronomie. Es zauberte den besten Gänsebraten seit Jahren auf die festlich gedeckten Tische. Die leckere Dessertkomposition rundete das wirklich wohlschmeckende Menü ab. Danke an Tanja Wjards, Volker Höche und das Team vom EssZimmer am See.

Addi Stock zog an diesem Tag im Namen von Golf in Hude die Spendierhosen. Alle Anwesenden durften ein Freigetränk wählen. Der Abend klang wunderbar bei Wein, Aperól oder Marillenschnaps aus.

Das offizielle Turnierjahr in Hude ist nun beendet. Wir drücken die Daumen für eine Wintersaison mit milden Temperaturen zum Trainieren. Die nächste Saison kommt gewiss.

 

Zurück